25.7.: Etappe 24 – Terme di Valdieri – Rifugio Genova

16,8 km, 1240m hoch, 600m runter, 8h inkl. ca. 1h Pause

Blick zurück ins Valle di Valasco

Blick zurück ins Valle di Valasco

Nach dem Frühstück kaufen wir noch im Laden der Bar Schokolade und machen uns dann um 9 Uhr an den Anstieg, der uns heute einige Stunden beschäftigen wird. Das Wetter ist super und der Anstieg zunächst sehr flach, so dass wir uns sogar unterhalten können. Andere tun das anscheinend nicht, denn heute werden wir das erste Mal von anderen überholt.

 Bitte nicht zu laut!

Bitte nicht zu laut!

Argentera Massiv, Canalone di Lourousa

Argentera Massiv, Canalone di Lourousa

Die ersten zwei Stunden laufen wir viele Serpentinen durch schattigen Laubwald. Kurz vor dem Argentera Massiv, der höchsten Erhebung der Seealpen, hört der Wald auf, geht zunächst in Wiese über und wird dann von Geröll abgelöst.

Aufstieg durchs Vallone di Lourousa

Aufstieg durchs Vallone di Lourousa

Das schöne Rifugio Morelli-Buzz

Das schöne Rifugio Morelli-Buzz

200 Höhenmeter vor dem Pass Colle del Chiapous liegt das hübsche Refugio Morrelli-Buzzi. Wären wir nicht erst 3,5 Stunden unterwegs, wäre das ein super Platz zum Bleiben. Da wohl nicht viele hier übernachten, sondern ein Rifugio weiterlaufen, da die Etappen in den Wanderführern so gelegt sind, und weil wir natürlich Hunger haben, entscheiden wir uns, dort ein bisschen Geld zu lassen. Leckere Gnocchi füllen bald unseren Magen, den wir nach der Pause mühsam zum Pass schleppen müssen.

Durch Blockfelder und Nebel gehts hoch zum Colle del Chiapous

Durch Blockfelder und Nebel gehts hoch zum Colle del Chiapous

Der Anstieg führt durch eine riesige Geröllwüste, Blockwerk mit riesigen Steinen. Kurz vor dem Pass müssen wir wieder große Schneefelder überqueren, die aber gut zu meistern sind. Ich bin froh, dass wir bald oben sind, denn der Nebel ist uns auf den Fersen und der Abstieg soll kurz, aber sehr steil sein. Außer, dass der Hang sehr abschüssig ist, fällt uns keine Steilheit auf. Anstrengender ist das viele Geröll, in dem man sich sehr konzentrieren muss.

Passfoto am Colle del Chiapous

Passfoto am Colle del Chiapous

Blick zum Lago del Chiotas

Blick zum Lago del Chiotas

Nebel zieht auf an der Staumauer des Lago del Chiotas

Nebel zieht auf an der Staumauer des Lago del Chiotas

Schon bald sehen wir den Stausee Lago del Chiotas, an dem unser Rifugio liegt. Immer wieder kommen Nebelschwaden auf, können sich aber nicht durchsetzen. Als wir aber über die Staumauer gehen, kann man auf der Talseite beobachten, wie der Nebel aufsteigt. Die Mauer ist nicht zu erkennen. Auf der Seeseite ist es klar.

Spannende Frage: Passen wir nach über drei Wochen Piemontesischer Küche hier noch durch?

Spannende Frage: Passen wir nach über drei Wochen Piemontesischer Küche hier noch durch?

Spannende Frage: Passen wir nach über drei Wochen Piemontesischer Küche hier noch durch?

Spannende Frage: Passen wir nach über drei Wochen Piemontesischer Küche hier noch durch?

Schneefeld auf dem Weg zum Rifugio Genova

Schneefeld auf dem Weg zum Rifugio Genova

Blick vom Rifugio Genova

Blick vom Rifugio Genova

Jetzt geht es noch einmal fast um den See herum, bevor wir um 17 Uhr mit Radler vor dem Rifugio sitzen. Hier treffen wir nach einer Woche Bärbel aus Ulm wieder, die wir eine Woche zuvor in Sambuco kennengelernt haben. Zusammen mit ihr und einem weiteren Deutschen essen wir und haben einen netten GTA-Austausch-Abend.
Ach ja! Wie gestern auch legt es kurz nach unsere Ankunft mit heftigem Regen los. Glück gehabt!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s